Zahnarztuntersuchung: Merkmale und Tipps

Gesunde Zähne sind einer der wichtigsten Bestandteile des Wohlbefindens unseres Körpers. Die Zähne brauchen richtige Pflege und Aufmerksamkeit, um in gutem Zustand zu bleiben. Daher ist jeder Mensch in seinem Leben mit einer Situation konfrontiert, in der es notwendig ist, sich einer zahnärztlichen Untersuchung zu unterziehen.

Ein Besuch beim Zahnarzt und eine anschließende zahnärztliche Untersuchung helfen, den Zustand der Zähne und des Zahnfleisches zu beurteilen sowie Entzündungsprozesse in der Mundhöhle oder die Schwere und Gefahr einer bereits entwickelten Krankheit frühzeitig zu erkennen.

Wie läuft die Zahnarztuntersuchung ab?

Eine zahnärztliche Untersuchung beginnt mit einer Analyse der Beschwerden des Patienten, die häufig dazu dienen, die Symptome einer Krankheit genau zu identifizieren:

  • Parodontitis
  • Pulpitis
  • Speichelsteine

Bei der Erfassung von Informationen über den Ausbruch der Krankheit und ihren Verlauf ist es wichtig, sich ein vollständiges Bild über die Art der Pathologie zu machen. In diesem Fall erfährt der Arzt vom Patienten, welche Krankheiten er erlitten hat oder ob chronische Krankheiten vorliegen.

Wenn jedoch keine Beschwerden des Patienten vorliegen, kann der Arzt während der Erstuntersuchung der Mundhöhle die Ausgangsformen der Krankheit mit einem asymptomatischen Verlauf identifizieren.

Bei einer zahnärztlichen Untersuchung achtet der Arzt besonders auf die Konturen des Gesichts, die Symmetrie der rechten und linken Hälfte, die Form und Größe der Lippen, das Vorhandensein von Defekten und Narben sowie auf die Deutlichkeit der Sprache und die Symmetrie der Bewegung des Gewebes der Kiefer- und Gesichtsregion.

Bei der Untersuchung eines Patienten wird der Zustand des gesamten Gebisses einschließlich der Art und Schwere der Schmerzen bewertet. Wie Sie wissen, können Schmerzen unter dem Einfluss eines schwachen oder starken Reizstoffs (thermisch, mechanisch, chemisch) auftreten, was typisch für Karies und Pulpitis ist, sowie ohne äußere Faktoren.

Tipps für die Vorbereitung zum Zahnarzttermin

Damit die Zahnarztuntersuchung so effektiv wie möglich wird, können Sie einige Tipps befolgen:

  1. Putzen Sie Ihre Zähne, verwenden Sie Zahnseide und spülen Sie Ihren Mund mit Wasser oder Spülmittel aus.
  2. Schließen Sie alkoholische Getränke 3 Tage vor Ihrem Zahnarztbesuch aus. Alkohol kann noch 4 Tage nach dem Trinken im Blut gefunden werden und die Wirkung von Schmerzmitteln erheblich reduzieren.
  3. Bevor Sie zum Zahnarzt gehen, sollten Sie etwas essen, da Sie während der Wirkung des Medikaments auf leeren Magen in Ohnmacht fallen können.

Informieren Sie den Arzt unmittelbar zu Beginn des Termins über die persönliche Unverträglichkeit der Arzneimittel, das Vorhandensein allergischer Reaktionen auf sie, Schwangerschaft und Stillzeit. Informieren Sie Ihren Arzt auch über die Medikamente, die Sie einnehmen, damit der Zahnarzt die Präparate, die mit diesen Medikamenten kompatibel sind, richtig auswählt.

Zahnbehandlungsphobie

Für diejenigen, die an Dentophobie leiden oder einfach nur besorgt sind, wird empfohlen, sich vor dem ersten Termin mit dem Zahnarzt zu treffen, auch wenn es sich nur um eine Zahnreinigung handelt. Durch Kommunikation können Sie Ihre Ängste reduzieren und Fragen, die Sie interessieren, stellen. Der Zahnarzt versucht immer, eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, damit sich die Patienten wohlfühlen. Freundliche Umgebung in unserer Praxis hilft den Menschen, sich zu entspannen.a